Nachdem wir nun gesehen haben, das es selten einen Krieg in der Weltgeschichte gab, bei dem der Kriegsgrund nicht fingiert war, schauen wir uns jetzt den 11. September 2001 an, der geradezu nach Hollywood-Action Kino roch!

Jeder Kriminalist weiß, dass er sich fragen muss, wer ein Motiv an der Tat hat und dementsprechend alle Verdächtigen abzuklopfen. Wer also hatte ein Motiv?

  • Terroristen (islamische, kommunistische, sonstige)!

  • Die Regierung selber bzw. die Banksters!

Offiziell wurde nun behauptet, Osama bin Laden stecke dahinter. Ist das Gehirn normalerweise zumindest prinzipiell in der Lage, die Alternativen zu überprüfen und abzuwägen, wird in Krisenzeiten dieser Validierungsmechanismus offenbar ausgeschaltet. Fünf Minuten nach dem Anschlag war "bin Laden" der Realitätstunnel, auf den sich die Weltöffentlichkeit einschwören ließ, auf der Suche nach Ordnung, Strukturierung und Sinn angesichts der sinnlosen, grauenhaften Katastrophe.

Schauen wir uns an, was für Beweise geliefert werden, dass Osama dahinter steckt:

  • 19 arabische Namen auf den Fluglisten, bei denen sich später herausstellt, dass von diesen mindestens sieben noch bei bester Gesundheit in Saudi Arabien leben.

  • Die Täter hinterlassen:
    • Zufall eins, in einem Mietwagen arabische Flugunterlagen sowie

    • Zufall zwei, einen Koran und werden

    • Zufall drei, beim Aussteigen von einem Zeugen beobachtet. Jeder Muslim, zumal in seiner letzten "heiligen" Mission, würde wohl den Koran mitnehmen; und kein abgebrühter, jahrelang trainierter Top−Agent lässt Flugunterlagen in einem leeren Mietwagen zurück, es sei denn, er will eine Spur legen.

    • Großer Zufall Nummer vier: der Selbstmordpilot mit One−way−ticket hat Gepäck dabei, nicht nur Handgepäck, sondern eine Tasche, die er aufgibt und die

    • Super−Zufall fünf, am Flughafen hängen bleibt. Sie enthält dann

    • Mega−Zufall sechs, das veröffentlichte Gebets− und Anleitungsskript.

Wenn der Selbstmordpilot, den uns FBI und CNN präsentieren, absichtlich eine Spur auf seine "Heldentat" hinterlassen wollte, warum hat er die Tasche dann aufgegeben und nicht einfach in der Halle stehen gelassen? Wenn das Skript in dieser Tasche Anweisungen für die letzten Minuten enthielt, warum war es dann nicht im Handgepäck? Wenn es wirklich vom Drahtzieher der "Al−Quaida" verfasst wurde, warum enthält es dann einerseits völlig "un−arabische" Ausdrücke wie "100 Prozent" oder "optimistisch" − aber andererseits die Gebetszeilen des Morgengebets, die jedes Muslimkind auswendig kann und die überflüssigerweise komplett zitiert werden?

  • Dann wird noch behauptet, die Terrorpiloten hätten vorher Cessna-Flugstunden genommen, wären laut Fluglehrer aber miserable Schüler gewesen, und es wäre ihm völlig unerklärlich, wie diese Leute die Flieger jemals in ihr Ziel hätten steuern können!

  • Zudem wird noch der Pass eines angeblichen Terrorpiloten neben dem zerstörten WTC gefunden, wunderbarerweise fast völlig unversehrt.

  • Die Täter schleppen Korane mit sich herum und lassen, wie üblich bei "frommen" und "professionellen" Selbstmordattentätern, einen in einer Bar in Florida zurück, wo sie sich angeblich besoffen, mit Prostituierten vergnügt und mit dem Attentat geprahlt haben sollen! Also lassen diese schusseligen Attentäter alles zusammen drei Korane herumliegen!

  • Und natürlich haben wir diverse Videobänder, auf denen Osama und Zawahiri die Schuld für die Attacken auf sich nehmen!

Zu all diesen sogenannten 'Beweisen' sagt Rex Tomb, 'Chief of Investigative Publicity for the FBI' am 6.5.2006: "Das FBI hat keine klaren Beweise, die Osama bin Laden mit den 9/11 Attacken in Verbindung bringen!" Da darf man sich doch fragen, wenn das FBI selber zugibt, es hätte nicht genügend Beweise, wie kann man dann einen Krieg vom Zaun brechen mit abertausenden Toten? Der Leser kann das übrigens selber verifizieren, indem er auf die offizielle Webseite des FBI geht. Dort wird Osama zwar gesucht, aber nicht wegen der 9/11 Attacken!

Dass die einzig wirklich heiße Spur zu den Hintermännern des WTC−Desasters, die vor dem Anschlag auffällig hohen Börsen−Umsätze mit Verkaufs−Optionen, also Wetten auf fallende Kurse von Airlines und Versicherungen, irgendwie im Sande verlaufen wird, hatten wir schon geahnt. Den 300 Milliarden Dollar−Kuchen, der allein im Welt−Drogengeschäft per anno umgesetzt wird, will sich keine Bank und kein Business−Tycoon entgehen lassen, weshalb es unkontrollierte Offshore−Banken, Steuer−Oasen und Großgeldwäsche auch fürderhin geben wird. An diesem Netzwerk des Finanzterrors, den Rückzugsburgen der modernen Raubritter, wird auch "enduring freedom" nicht ernsthaft rütteln.

Daher zeigen auch die gleichgeschalteten Medien an der Verfolgung und Recherche handfester Hinweise auf die Geldspur kein Interesse, sonst hätte ein aufschlussreicher Artikel aus dem San Francisco Chronicle vom 29. September schon längst für weltweite Schlagzeilen und Sondersendungen gesorgt. Vor allem in Deutschland, denn als eine der Banken, die in den Tagen vor dem Anschlag große Mengen Verkaufs−Optionen von "United Airlines" orderten, wird dort die Bank "A.B. Brown" identifiziert − und die gehört niemand anderem als dem ehrenwerten Frankfurter Geldhaus mit den zwei Spiegeltürmen: der Deutschen Bank.

Hinter der Nachricht, dass die Deutsche Bank mit dem Zukauf von "Bankers Trust−A.B. Brown" 1999 zur größten Bank Europas avancierte, trat schon damals zurück, dass "A.B. Brown" unter den Top 20 der verdächtigen Geldwäschebanken der USA geführt wurde. Dass jetzt einer ihrer Kunden Anfang September das 20fache der durchschnittlich gehandelten Put−Optionen geordert haben soll, kann natürlich Zufall sein; die Quelle aus Börsenkreisen, der die "Chronicle"−Reporter diese Information verdanken, bleibt ungenannt.

Ein weiteres Puzzlestück freilich macht deutlich, warum sich Investigationen in dieser Richtung zwar lohnen würden, aber auch im Sande verlaufen dürften: Direktor von "A.B. Brown" und nach der Übernahme durch "Bankers−Trust" 1997 Vizedirektor und zuständig für "private Kundenbeziehungen" war "Buzzy" Krongard − seit März 2001 Executive Director und Nr. 3 der CIA. Oops!

Die in dem "Chronicle"−Bericht aufgeführten Transaktionen beziehen sich nur auf Options−Umsätze, die über die Börse in Chicago abgewickelt wurden und innerhalb weniger Tage Wettgewinne von 12−15 Millionen US−Dollar abwarfen. Was in New York, London, Frankfurt und an anderen großen Optionsbörsen ablief, bleibt bis auf nichtssagende Kurzmeldungen in der CNN−CIA−Version der Realität nach wie vor ausgeblendet. So wie der Insider−Spekulant, der nach Auskunft der Börsenaufsicht in Chicago United−Airlines−Optionen mit einem Gewinn von Höhe von 2,5 Millionen Dollar bisher nicht eingelöst hat. Sollte da einer von "Buzzys" Mitarbeitern, vielleicht mit der Observation der Terrorpiloten befasst, schnell noch eine kleine Privatwette bei der Hausbank abgeschlossen haben − und ihm wurde die Einlösung nach vier Tagen Börsenschließung zu heiß? Oder hat doch Bin Laden seinen Bankern die Kauforder aus seiner Hindukush−Höhle durchgetrommelt und der reitende Bote ist noch unterwegs, die Scheine einzulösen?

"Das Wichtigste ist für uns, dass wir Osama bin Laden finden. Es ist unsere erste Priorität und wir werden nicht ruhen bevor wir ihn gefunden haben."

George Bush,
13. September 2001

"Ich weiss nicht, wo er ist. Ich habe keine Idee
und es interessiert mich wirklich nicht.
Es ist nicht unsere Priorität."

George Bush,
13. März 2002

Wenn es also Osama war, ging sein Plan auf und die Ungläubigen lassen von ihrer Unterstützung von Israel ab? Nein, tun sie nicht! Auch "sie in die Falle locken", also nach Afghanistan, um sie dort zu vernichten, hat nicht geklappt, im Gegenteil, es gab eine verheerende Niederlage! Pech für Osama also! .

Nun gucken wir mal, was es für Gegenbeweise gibt, oder andersherum, was es für Beweise gibt, dass es ein "inside job" gewesen war:

  • Bush & Co sind erwiesenermaßen Lügner, das mal als Allererstes! Irak hatte keine Atomwaffen!

  • WTC Building 7 ist eingestürzt, ohne je getroffen worden zu sein und hatte nur kleine Feuer, die leicht gelöscht hätten werden können.

  • Larry Silverstein will der Feuerwehr angeblich gesagt haben "Pull it!", also sprengt es, aber weder macht das überhaupt die Feuerwehr (das machen spezielle Sprengkommandos), noch kann man das in sieben Stunden organisieren (dafür braucht es 2 Wochen bis 2 Monate), zumal in einem brennenden Gebäude.

  • Larry Silverstein hatte die Gebäude noch im Juli des gleichen Jahres auf 99 Jahre gemietet und eine hohe Versicherung über 7 Milliarden Dollar abgeschlossen.

  • Die Feuerwehr von NYC sagt, es wäre noch nie ein Gebäude mit Stahlrahmen durch Feuer zerstört worden, denn um den Stahl zum Schmelzen zu bringen, braucht es 2500° Fahrenheit. Das Kerosin kann aber nur maximal 1800° Fahrenheit erzeugen, und das meiste davon war bereits beim Aufprall verpufft. An den schwarzen Flammen sah man, dass die Verbrennung nur unvollständig war und niemals das Stahlgerüst hätte zum Schmelzen bringen können. Rechts ein Gebäude in Madrid, das 17 Stunden lang brannte und trotzdem nicht einstürzte.

  • In dem Loch, das ein Flugzeug gerissen hatte, erkennt man eine Frau, die sich an einem Stahlträger festhält und nach unten schaut. Sie hat also in der Nähe des Aufschlages überlebt, aber das Feuer soll heiß genug gewesen sein, die extrem dicken Stahlträger zum Schmelzen zu bringen?
  • Das Fire Department nannte dann auch die Untersuchungen zur Ursache eine "half baked farce" (Januar 2002).

  • Für diese Untersuchungen wurden insgesamt nur 15 Millionen Dollar ausgegeben, während die Untersuchung zu Clintons Sexskandal 65 Millionen kosteten!

  • NORAD, die für die Flugsicherheit über Manhatten und dem Pentagon zuständig ist, und die in der Vergangenheit 67 mal in den verbotenen Flugraum eindringende Flugzeuge innerhalb von maximal 20 Minuten mit 100% Erfolg abgefangen hatte, schaffte es diesmal in zwei Stunden viermal nicht, obwohl sie nach dem ersten Flugzeug schon vorgewarnt war? Stattdessen hatten sie ihre Abfangjäger aufs offene Meer hinausgeschickt bzw. nie gestartet! Wenn Militär und Geheimdienste nicht selbst beteiligt waren, was haben sie eigentlich stattdessen getan? Thomas. H. Kean, Chef der 9/11 Kommission, sagte: "Bis zum heutigen Tag wissen wir nicht, warum NORAD uns das gesagt hat, was sie uns gesagt hat. Es war so weit weg von der Wahrheit...!" Senator Dayton sagte: "Sie logen uns an, sie belogen das amerikanische Volk und sie belogen die 9/11 Kommission"!

  • Die Flugzeuge waren zufällig nur zu 20% bis 50% besetzt, während andere Fluge von United Airlines mit 90% besetzt waren.

  • Kein einziger Pilot der vier Flugzeuge soll es geschafft haben, ein Notsignal zu senden, für das man einfach nur einen Knopf zu drücken braucht, so schockiert sollen sie vor Kidnappern mit Tapetenmessern gewesen sein, obwohl manche von ihnen frühere Militärs gewesen waren?

  • Der Zusammenbruch der Türme und des Building 7 sah genauso aus, wie eine kontrollierte Sprengung aussieht. In den Vidoes kann man auch erkennen, wie beim Einsturz aus den unteren Stockwerken in regelmäßigen Abständen Explosionen erfolgen. Auch hörten Feuerwehrmänner und andere Augenzeugen Explosionen in den Gebäuden.
  • Die Türme sind in einem Tempo zusammengebrochen, die eine Billiardkugel in freiem Fall für diese Strecke braucht, obwohl jedes Stockwerk den Zusammensturz hätte abbremsen müssen!

  • Der Schutt der Gebäude wurde illegal vernichtet; so nachfolgende Untersuchungen unmöglich machend.

  • Wie bereits oben erwähnt, wurden Tage vor dem Attentat "Put-Options" auf fallende Kurze der Airlines und Versicherungen abgegeben.

  • Beim Pentagon konnte nie ein Flugzeugwrack ausgemacht werden, auch keine Leichen oder Gepäck!

  • Alle Filme von Kameras umliegender Geschäfte, Tankstellen etc wurden sofort konfisziert und sind bis heute nicht veröffentlicht.

  • Der einzig freigegebene Film zeigt nur die Explosion, die aber nicht aussieht, wie eine Explosion von einem Flugzeugabsturz, sondern wie der von einer Rakete.

  • Anstatt das Pentagon in geradem Kurs anzufliegen und Donalds Rumsfelds Büro zu treffen, soll es angeblich eine 180 Grad Kurve gedreht haben und ausgerechnet in den Gebäudeteil geflogen sein, der wegen Renovierungen leer war und extra verstärkt worden war.

  • Auch in Pennsylvania berichteten mehrere Augenzeugen, sie hätten kein Flugzeugwrack gesehen (wie z.B. Ernie Stull, der Bürgermeister von Shanksville; Nena Lensbour und andere). Man hat nie ein Foto vom Flugzeugwrack zu Gesicht bekommen!

  • Der Boden hätte sich verflüssigt, deswegen sei das meiste vom Wrack in der Erde verschwunden, meint Bob Leverknight, ein Mitglied der Air National Guard! Hat man sowas schon mal gehört?

  • Donald Rumsfeld widersprach der offiziellen Version (im Irak 2003), dass das Flugzeug deswegen abgestürzt sei, weil die Insassen mit den Piloten gekämpft hätten, sondern meinte stattdessen, das Flugzeug wäre abgeschossen worden.

  • Condoleza Rice sagte, man hätte an so eine Angriffsmethode nicht gedacht "We had no idea!", obwohl die Regierung selber bereits früher ein solches Szenario sich überlegt hatte: Damals wollte man Flugzeuge in Gebäude lenken und Kuba die Schuld zuschieben, damit man Kuba angreifen kann (Operation Northwoods 1962)!

  • Wie oben bereits erwähnt, der Fluglehrer der angeblichen Piloten hat gesagt: "I'm still to this day amazed that he could have flown into the pentagon, he could not fly at all!" "Ich wundere mich bis zum heutigen Tage, dass er in das Pentagon fliegen konnte, er konnte überhaupt nicht fliegen!"

  • Warum hat sich der Finanzierer der Anschläge nicht darum gekümmert, dass seine "Crew" durch die Flugprüfungen fiel?

  • Warum sagt uns die 9/11 Kommission, der Finanzierer wäre nicht wichtig? Das wäre ja so, als ob der General, der die Befehle gibt, nicht wichtig wäre!

  • Wie konnte eine große Passagiermaschine von Ohio zum Pentagon fliegen, ohne Hilfe der Flugkontrolle und ohne vom Radar wahrgenommen zu werden, obwohl Flugsicherung und Militär nach ihr fahndeten?

  • Augenzeugen berichteten, die Flugzeuge, die in das WTC geflogen wären, wären keine Passagierflugzeuge gewesen (Mark Burnback, FOX-Reporter) da ohne Fenster!
  • Auch sah die Unterseite nicht wie die eines Passagierflugzeuges aus, wie auch auf den Fotos zu erkennen. Stattdessen erkennt man einen Gegenstand, der an eine Pod-Missile erinnert.

  • Augenzeugen von Pentagon berichteten, es hätte sich wie eine Rakete angehört. Niemand dachte, es wäre eine Passagiermaschine gewesen.

  • Bush behauptet, er hätte im Fernsehen gesehen, wie das erste Flugzeug in das WTC flog, was aber nach Aussage vom Rektor der Grundschule, in der Bush zum Zeitpunkt des Anschlags Märchen vorlas, nicht stimmt.

  • Laut BBC wurde FBI und CIA vor dem 11.9. vom Präsidenten verboten, nähere Untersuchungen zur Bin Laden-Familie zu machen.

  • Dann war da Delmart Vreeland, ein früherer Navy-Geheimagent, der in Kanada wegen Verbreitung von Falschgeld verhaftet wurde und das Attentat vorraussagte.
  • Bush & Co. hatten die Gesetze zur Einschränkung von Freiheits− und Bürgerrechten (Patriot Act, Homeland Security) schon vor dem 11.9. in der Schublade und konnten sie angesichts des Schocks durch den Kongress peitschen, ohne dass die Mehrheit der zustimmenden Abgeordneten die neuen Gesetze auch nur komplett gelesen hatte (es war zwei Tage vor Weihnachten und die meisten der Abgeordneten waren gar nicht anwesend).

Es gibt noch viele weitere Indizien, die ich hier nicht alle aufzählen möchte. Wer noch mehr Beweise sehen will, oder die oben aufgeführten z.T. als Film, der schaue sich bitte folgende Videos an:

"Painful Deceptions" von Eric Hufschmidt

Bombs planted in the building

This is an orange

9/11 Mysteries

9/11 Coincidences

und viele mehr ...

.
Ist es nicht höchst sonderbar, das bei all diesen Beweisen nie etwas davon in der 'mainstream-media" auftauchte? Glauben wir wirklich an eine freie Presse und dass wir über 'die Wahrheit' informiert werden? Dass wir uns gemütlich bei Bier und Kartoffelchips in unseren Fernsehsesseln zurücklehnen können und dann wissen, was in der Welt los ist?

Nun fragen wir, wenn es denn die Regierung bzw. die Banksters gewesen wären, hätten sie denn ihr Ziel erreicht? Oh ja, das darf man wohl sagen!

US−Ölkonzerne wollen eine Pipeline vom Kaspischen Meer nach Pakistan bauen. Die Route durch Afghanistan war wegen der amtierenden Regierung ungesichert, also wurden die Taliban in einem Krieg beseitigt, der vermeintlich gegen den Terror, eigentlich aber ums Öl ging. So weit, so logisch, und wenn wir die Öl−Brille schon mal aufhaben, entdecken wir auch gleich noch, dass der letzte Chef der Firma Halliburton, die den Milliardenjob für Bau und Versorgung der Pipeline übernahm, zufällig Vizepräsident wurde und Dick Cheney heißt. Der Angriff, der Ende September 2001 eingesetzt hat, war seit Jahren geplant! Nur welcher US−Bürger hätte einem Krieg zugestimmt, um die privaten Ölgeschäfte des Präsidenten und seines Vize zu betreiben? Bei einem "Krieg gegen den Terror" freilich sieht das anders aus: Wer da nicht zustimmt und auf die schnöden Geschäftsinteressen verweist, gilt quasi automatisch als unpatriotischer Unmensch. Auch den USA vorzuwerfen, sie sei dafür verantwortlich, dass seit der Entmachtung der Taliban der Opiumhandel mit seinen Milliardenumsätzen um 1400% gestiegen ist, können sich auch nur übelwollende Verschwörungstheoretiker ausdenken! Kontrolle über das Pipeline-Projekt übernahm dann Hamid Karzai, ein früherer Mitarbeiter von UNOCAL!

Zusätzlich gerät auch noch Irak in Schussweite, und nach einem weiteren fadenscheinigen Vorwand, macht man nicht nur wiedermal mit Krieg Riesengewinne, sondern auch mit dem Öl, von dem Irak nach Saudi Arabien das meiste in der Welt besitzt, und hat zudem auch noch wichtige Militärbasen im Nahen Osten für zukünftige harte Zeiten!

Gut für die Banksters ist auch, dass mit dem Patriot Act die Freiheiten soweit beschnitten sind, dass nun jedermann, in den USA und weltweit (sofern US-Behörden dort einen dingfest machen können), mit dem Vorwand "Terrorismus" fristlos eingesperrt werden kann, ohne Anklage und ohne Verteidigung! Das Haus kann ohne Genehmigung durchsucht und persönliche Sachen wie Laptop etc. konfisziert werden! Durch die Angst vor Terrorattacken wird weltweit der "Big-Brother-Staat" prpagiert. Auch sind nun frühere "Freiheitskämpfer" wie in Tschetschenien heute nur noch Terroristen und "Illegale Kämpfer"!

Ausserdem wird Islam, die einzige Religion, die implizit sowohl das Zinssystem als auch das gesamte heutige Papiergeld- und Finanzsystem verdammt, als gefährlich und rückständig dargestellt, und Leute, die die offenbarten Quellen als Richtschnur ihres Handelns nehmen, als Fundamentalisten bezeichnet! Ironischerweise wird dabei meist auf die Gruppierungen mit dem Finger gezeigt, die die USA vorher nachweislich selbst gesponsort und etabliert haben, wie z.B. das saudische Königshaus, die Taliban, Osama etc.

   
© Es gibt keinen Gott außer Allah und Muhammed ist sein Gesandte Allahs